Rybnik und Dorsten

sind Partnerstädte

Freundeskreis Rybnik Vereinsleben Über Rybnik Aktuelles Chronik Kontakt
Freundeskreis Rybnik Vereinsleben Über Rybnik Aktuelles Chronik Kontakt

Partnerschaft wächst weiter

Städte Rybnik und Dorsten vernetzen sich in vielfältigen Bereichen

DORSTEN. "Die Partnerschaft zwischen den beiden Städten Dorsten und Rybnik entwickelt sich auf allen Ebenen sehr gut." Das sagte am Samstagmorgen Adam Juzek, der Vorsitzende des Dorstener Freundeskreises Rybnik, als sich der Verein im Beisein von Bürgermeister Tobias Stockhoff in der Gaststätte "Wacholderhäuschen" mit einer Delegation unter der Führung von Oberbürger-meister Piotr Kuczera aus der polnischen Partnerstadt traf.

Beispiele sind das gemeinsme Auftreten der Bands "The Blues Experience" aus Rybnik und "Flame Rock" aus Dorsten sowie der Austausch der Taekwondo Clubs "Akademie Gol-stein" und "RCSW Fighter

Rybnik". Alle Gruppen  planen ein gemeinsames Auftreten anlässlich des Dorstener Alt-stadtfestes 2016. Dazu war auch Roman Widerski, der Vorsitzende des Freundes-kreises Rybnik-Europa, ange-reist. " Wir planen auch die Rybnik-Tage 2016 gemein-sam. Dies ist das erste Mal, dass die Städte und Freun-deskreise ein solches Event auf höchster Ebene abspre-chen und umsetzen."
   Eine gute Stimmung verbreitete der Besuch des Weihnachtsmarktes in Reck-linghausen. Weihnachtsmärkte sind in Polen nicht so sehr verbreitet  und halten dort erst lang-sam Einzug. "So sind sie für die polnischen Besucher noch immer eine richtige Attraktion", wie Adam Juzek zufrieden betonte.
 

In der Gaststätte Wacholderhäuschen trafen sich am Samstagvormittag der Freundeskreis Rybnik und die aus Polen angereiste Delegation. Die beiden Bürgermeister Tobias Stockhoff und Piotr Kuczera (Mitte) freuten sich über den Austausch.

Interesse an einer Zusammenarbeit des Dorstener Luft-sprortvereins mit dem Aeroclub Rybnik bekundete Marcus Groborz. "Im Juli werden wir zwei Wochen nach Rybnik zum dortigen Flugplatz reisen. Mit unseren Segelflugzeugen im Schlepptau."

Werner Wenig

Dieser Artikel wurde der Dorstener Zeitung von Montag, dem 7.12.2015, entnommen.